Blog

PRÄVENTION für Schulen

„Livia, 13“ von Christine Rinderknecht ist eine mobile Theaterproduktion, die sich für Klassenzimmer und Aulen eignet. Das Stück thematisiert Mobbing, Freundschaft und Sexualität in Verbindung mit digitalen Medien. Eine sowohl humorvolle wie auch sehr ernste und tiefe Auseinandersetzung mit jugendlichem Leichtsinn und Grenzüberschreitungen.

Livia träumt, genau wie ihre Freundinnen Fabienne und Melanie vom Erwachsenwerden. Alle drei kommen auf eine neue Schule und werden von Mouse, einem coolen Jungen, zu einer Party eingeladen. „Muss man da küssen?“. Eine Reihe von unglücklichen, leichtsinnigen Verkettungen beginnt. Alkohol, Fotos, Scham bis hin zum Selbstmordversuch.

Livia und ihre Freundinnen sitzen in der Kantine. Mouse, der Junge, der provozieren super findet, damit aber eigentlich dissoziales Verhalten meint, lädt die Mädchen auf ihre erste Party ein. Auf der Party versuchen sich die Kinder und Jugendlichen an dem, was sie „Erwachsenenspaß“ nennen: Es wird getrunken, getanzt, geknutscht…

Am nächsten Tag tauchen Nacktfotos von Livia in der Schule und im Internet auf. Warum weiß sie nichts davon?

Neben Livia kommen in diesem Stück auch ihre Freundinnen und die Partygäste zu Wort. In dieser Rekonstruktion der Ereignisse aus verschiedenen Blickwinkeln werden die widersprüchlichen Motive der Figuren, ihre Ängste und Wünsche deutlich.

Die unterschiedlichen Figuren bieten Raum für Einfühlung, Identifikation und Auseinandersetzung.

Das Stück ist für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 geeignet.

Besetzung: Stefanie Friedrich und Torsten Hoffmann.
Inszenierung: Siegfried Hopp

Quelle Text und Bilder: Spiel- und Theaterwerkstatt Ostalb e.V.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Büro vom Theater STOA

Tel. 07361 61 688 / Email: spiel-und-theaterwerkstatt@t-online.de

Im Theater auf der Aal, Bischof-Fischer-Str. 43a, (Eingang in der Bühlstraße), 73430 Aalen

Ansprechpartnerin: Mirijam Kälberer

Flyer als PDF zum Download

Pressestimme der Schwäbischen Post (SchwäPo) von Dagmar Oltersdorf zur Premiere am 7. Mai 2015: