Die Jungfrau von Orleans

Die Jungfrau von Orleans

Romantische Tragödie von Friedrich Schiller

Für die Stadt Marbach stand ich einst selbst als Friedrich Schiller vor der Kamera. Nun spiele ich in einem seiner bekannten Stücke mit und stehe im Theater der Altstadt als “Lionel” auf der Bühne. Lionel kämpft für die englische Seite mit den Burgundern gegen Frankreich. Wer jetzt meint, dass Burgund selbst zu Frankreich gehört – hat Recht. Damals waren die Franzosen gespalten, kämpften mit und gegen die Engländer und auch untereinander über die Vorherrschaft bestimmter Gebiete. Klinkt etwas kompliziert und das war es letztlich auch. Der Dauphin (=Thronerbe) Karl kämpft gegen seine eigene Mutter… Burgund dreht sein Fähnlein im Winde und verbündet sich stets neu. Dann gibt es da noch Agnes, La Hire, Talbot, Fastolf und und und … Der Zuschauer kommt in den Genuss der originalen Schillersprache. Schon mit Beginn des Stückes befinden wir uns mitten in den Wirrungen und Irrungen des Krieges. Wer also gleich von vornherein den genauen Überblick haben möchte, der kann sich z.B. bei Wikipedia kurz informieren. Einen Link hänge ich unten an.
Der Text war für mich als Schauspieler eine spannende Herausforderung und ihr werdet als Zuschauer feststellen, dass ihr euch bereits nach ein paar Minuten mit der Sprache aklimatisieren werdet – so die Rückmeldungen vieler Zuschauer.

Ich selbst spiele neben dem englischen Anführer “Lionel” noch den französischen Bauern und Freier “Claude-Marie” sowie den lothringischen Ritter “Raoul“.

Klassisch, dramatisch und heute wie damals aktuell.

Zum Inhalt:

Frankreich befindet sich im Krieg. Johanna d’Arc ist ein einfaches Mädchen vom Land, meidet die Gesellschaft anderer und zieht sich lieber allein in die Natur zurück. Eines Tages vernimmt Johanna Stimmen, die sie ermutigen, als Gottes Waffe hinaus in die Welt zu gehen. Johanna nimmt den Auftrag an, schwört der irdischen Liebe ab und zieht fanatisch in die Schlacht für Frankreich und den Dauphin Karl. Sie geht an der Spitze des französischen Heers über Leichen – bis sie auf dem Schlachtfeld den Engländer Lionel trifft und über die Liebe stolpert. Sie schenkt ihm aus Liebe das Leben, ihr Gelübde vor Gott ist gebrochen. Als ihr eigener Vater sie bezichtigt, mit dem Teufel im Bunde zu sein, wehrt sie sich nicht…

Regie: Uwe Hoppe
Bühnenbild: Michael Bachmann
Kostüme: Claudia Flasche

Besetzung: Charis Hager, Susanne Heydenreich, Stefanie Friedrich, David Bernecker, Lou Bertalan, Dirk Helbig, Torsten Hofmann, Irfan Kars, Bernhard Linke, Ambrogio Vinella – – – Text: Theater-der-Altstadt.de  Bild:  www.egaliteetreconciliation.fr

Szenenfotos: Sabine Haymann

Termine:

Fr, 27. April 2018 um 19:30 Uhr
Sa, 28. April 2018 um 19:30 Uhr
So, 29. April 2018 um 17:00 Uhr

Mi, 02. Mai 2018 um 19:30 Uhr
Do, 03. Mai 2018 um 19:30 Uhr
Fr, 04. Mai 2018 um 19:30 Uhr
Sa, 05. Mai 2018 um 19:30 Uhr

So, 06. Mai 2018 um 17:00 Uhr
Mi, 09. Mai 2018 um 16:00 Uhr und 19:30 Uhr
Do, 10. Mai 2018 um 19:30 Uhr
Fr, 11. Mai 2018 um 19:30 Uhr
Sa, 12. Mai 2018 um 19:30 Uhr
So, 13. Mai 2018 um 17:00 Uhr (letzte Vorstellung!!)

Weitere Infos zum Inhalt auf Wikipedia unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Jungfrau_von_Orleans_(Schiller)

Immer neugierig

Kontakt

Telefon

mobil     +49 172 736 96 89
festnetz   +49 711 351 51 51

E-Mail

kontakt@schauspieler-torsten-hoffmann.de